Tour 2021, Tag 4 - Schloss Thumsenreuth

Teilen!

01. Jul. 2021 –

Der vierte Tag der Denkmaltour führte uns in den kleinen Ort Thumsenreuth in der Oberpfalz. Hier empfing uns im Schlosshof Dr. Elvira Freifrau von Lindenfels mit Tochter Viktoria, der zweite Bürgermeister Herbert Mattes und Oberkonservator Raimund Karl vom Landesamt für Denkmalpflege. Ebenfalls anwesend war die Landtagskollegin Anna Schwamberger als zuständige regionale Abgeordnete. Die Schlossherrin schilderte detailliert die Sanierungsgeschichte der Anlage, die sich seit 1661 im Eigentum der Familie von Lindenfels befindet. Das Ehepaar von Lindenfels rettete Ende der 1980er Jahre mit einer großangelegten Sanierung das Gebäude vor dem akuten Verfall. In enger Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege beschloss man damals nicht nur Notfallmaßnahmen zu ergreifen, sondern eine umfangreiche Sanierung durchzuführen, um das Gebäude für die nächsten Generationen zu sichern. Die Sanierung wurde mit Fördermitteln aus der Denkmalpflege unterstützt; in den 80er Jahren lag die finanzielle Ausstattung im Denkmalbereich noch auf einem wesentlich höheren Niveau als heute und wurde ab den 90er Jahren von der Staatsregierung sukzessive zurückgefahren. Es wäre wünschenswert, dass sich die Staatregierung hier ihrer Verantwortung zum Erhalt unserer historischen Bausubstanz wieder bereitwilliger stellen würde. Die Schlossherrin führte anschließend durch den Park, ein gelistetes Gartendenkmal dessen Ursprünge im 19 Jahrhundert liegen. Mit viel privatem Engagement ist es hier gelungen den Charakter eines englischen Landschaftsgartens zu bewahren und auch Bereiche, die in der Zwischenzeit, aus Gründen der einfacheren Pflege, Waldbestand aufwiesen, wieder in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen. Tochter Viktoria klagte über immer größere Probleme des Waldbestands durch Trocken- und Hitzestreß und Borkenkäferbefall. Nächstes Projekt auf der Liste anstehender Sanierung sind die beiden Remisengebäude, deren Dacheindeckung durch intensiven Bewuchs durch Kletterpflanzen stark beschädigt sind. Der Gebietsreferent Dr. Karl betonte die gute Zusammenarbeit bei den bisherigen Sanierungsarbeiten und bot eine Unterstützung bei einer zukünftigen Sanierung der Remisen an. Auf dem Weg zum Familienfriedhof derer von Lindenfels fiel das stark sanierungsbedürftige Schulhaus auf, dass dringend einen neuen Eigentümer oder eine neue Eigentümerin sucht, nachdem es lange Zeit von der evangelischen Kirche vernachlässigt wurde. Gebietsreferent Karl bot an das Objekt in die Liste der zu verkaufenden Denkmäler vom BLfD aufzunehmen.

« Zurück | Blog: Nachricht »

  • Das eindrucksvolle Schloss Thumsenreuth.
  • Begrüßung durch Dr. Elvira Freifrau von Lindenfels
  • Das Schloss und der neu sanierte Turm dienten bereits als Kulisse bei Festen.
  • Die Remisen warten noch auf ihre Sanierung.
  • Der Garten ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet.
  • Der Gartenpavillion als Zeichen moderner Nutzungsinteressen.
  • Der Obelisk im Garten erinnert an Karl Friedrich, der 1847 den Garten entwarf.
  • Anna Schwamberger und Sabine im Gespräch.
  • Im Gespräch: Raimund Karl (BLfD), Anna Schwamberger, Sabine und Frau von Lindenfels
  • Blick vom Garten auf das Schloss.
  • Kurzes Innehalten für ein Gruppenfoto

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.