Tour 2021, Tag 3 - Donaustauf

Teilen!

30. Jun. 2021 –

Die zweite Station des Tages war Donaustauf, wo wir von Bürgermeister Sommer und den örtlichen Grünen herzliche begrüßt wurden und wo uns Gerd Vangerow durch den Fürstengarten führte, der ursprünglich als Park der fürstlichen Sommerresidenz der Familie Thurn und Taxis in den 1830er Jahren angelegt wurde. Ein chinesischer pagodenähnlicher Turm bildet die Attraktion der Anlage. Eine Maulbeerbaumallee erinnert an den Versuch der Nazis im „Dritten Reich“ die Seide für Militärfallschirme im eigenen Land herzustellen.

Anhand des Fürstenparks wurde deutlich, dass fachgerechte Pflege eines alten Baumbestandes und andererseits auch die Bewahrung der historischen Charakteristika mit einer zeitgemäßen Nutzung in Einklang zu bringen für eine Kommune keine leichte Aufgabe darstellt. Es wurde der Wunsch geäußert, die Gemeinde möge eine Erfassung des Baumbestands durchführen und Überlegungen zu einem zukünftigen Nutzungskonzept anstellen. Leider fehlt es im Baubetriebsamt an fachkundigem Personal für Gartenpflege. Die Diskussion machte deutlich, dass sich im Umgang mit Gartendenkmalen, ein Spannungsfeld auftut: Soll man solche Gartendenkmale naturnah belassen oder akkurat und säuberlich trimmen und schneiden? Soll man sie in ihrer historischen Form erhalten oder sie für neue Nutzungsmöglichkeiten öffnen? Sabine Weigand regte an bei solchen Entscheidungen die Bürgerschaft einzubeziehen.

« Zurück | Blog: Nachricht »

  • Auf dem Weg durch den Fürstengarten Donaustauf.
  • Sabine Weigand mit Blick auf den Chinesischen Turm.
  • Chinesischer Turm im Fürstengarten Donaustauf.
  • Nur noch schwer erkennbar: Die Maulbeerallee. Hier Bedarf es fachkundiger Pflege.
  • Abschlussdiskussion mit den Verantwortlichen vor Ort: Was ist der richtige Weg für den Fürstengarten Donaustauf?

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.