Rekonstruktion des Schwarzen Pellerhauses in Nürnberg wäre die falsche Entscheidung gewesen

Denkmalexpertin Sabine Weigand begrüßt Entscheidung für Pocket-Park

Teilen!

03. May. 2022 –

Gemeinsame Pressemitteilung mit MdL Verena Osgyan:

Die Rekonstruktion des Schwarzen Pellerhauses wäre die falsche Entscheidung gewesen – Jetzt muss eine Umgestaltung des Egidienbergs für mehr Grün und Aufenthaltsqualität sorgen

 „Ich begrüße es, dass der Nürnberger Stadtrat den Plänen für eine Rekonstruktion des Schwarzen Pellerhauses am Egidienberg eine Absage erteilt hat“, sagt die denkmalpolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, Dr. Sabine Weigand.  „Die Rekonstruktion wäre an dieser Stelle denkmalfachlich nicht zu rechtfertigen gewesen. Ein historisierender Neubau wäre ein massiver Eingriff in die Architektur des gesamten Platzes gewesen und hätte dessen Ästhetik und Anmutung unverhältnismäßig stark verändert. Darauf hätte man letztlich mit einer baulichen Umgestaltung des Egidienbergs reagieren müssen“, ergänzt die Historikerin.

Die Wirkung des Pellerhauses, eines herausragenden Denkmals aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem zweiten Weltkrieg, wäre durch den Bau des Schwarzen Pellerhauses aus Sicht der Denkmalexpertin immens beeinträchtigt worden. „Ich freue mich über die Entscheidung und darauf, dass das Haus des Spiels künftig den Platz bereichern wird. Ebenso wie der ebenfalls beschlossene Pocket-Park neben dem Pellerhaus. Wir brauchen mehr Grün in den Innenstädten, die sich klimatisch immer stärker aufheizen. Stadtplätze sollten keine Parkplätze sein, sondern Orte für Grün und Begegnung, das wünsche ich mir auch für den Egidienberg.“

Verena Osgyan, Stv. Fraktionsvorsitzenden und Betreuungsabgeordnete für Nürnberg-Nord, ergänzt: „Bereits vor einigen Jahren hat das Klimagutachten der Stadt Nürnberg klar dargelegt, dass insbesondere die Altstadt besonders stark von der Klimaerhitzung betroffen ist. Das bayerische Umweltministerium prognostiziert in seinem Klimareport 2021 für die kommenden 20 Jahre länger anhaltende Hitzeperioden mit Temperaturen über 30 °C und Nächten über 20 °C . Mit der Begrünung und Belüftung der besonders dicht besiedelten Stadtteile Plätze können wir diese Entwicklung eindämmen und daher geht es buchstäblich um jedes 10tel Grad. Ich hoffe nun, dass eine Umgestaltung des gesamten Egidienplatzes angegangen wird, um für ein gutes Klima in der Stadt zu sorgen und die Aufenthaltsqualität zu steigern. Zusammen mit dem Haus des Spiels, der Kulturkirche St. Egidien und den Anwohnerinnen und Anwohnern sollten Ideen entwickelt werden, wie der Platz zu einem lebendigen Begegnungsort werden kann.“

Gisbert von Eyb, Co-Vorsitzender im Kreisverband Nürnberg der Grünen fügt hinzu:  "So erfreulich es ist, dass in Nürnberg - gerade auch durch das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger - versucht wird, viel historische Bausubstanz zu erhalten und auch zu rekonstruieren, wäre es an dieser Stelle geradezu absurd gewesen, ein historisierendes Schwarzes Pellerhaus wieder auferstehen zu lassen! Hier ist eine kleine grüne Oase für die Bürgerschaft sicher deutlich wertvoller!"

« Zurück | Blog: Nachricht »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.