Petitionsübergabe im Landtag

Teilen!

26. Nov. 2021 –

Sabine Weigand unterstützt die Petition rund um die Eckersmühlener Hauptstraße und lud zur Übergabe an den Ausschussvorsitzenden nach München ins Maximilianeum.


Eine kleine Delegation aus Eckersmühlen (Harald Klieber, Walter Schüssel und Stadtrat Dr. Joachim Holz) war nach München gereist, um Sebastian Körber (FDP), dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wohnen, Bau und Verkehr, die Petition “Eckersmühlener Hauptstraße verbessern – jetzt“ zu überreichen. Der Initiative geht es darum, den Verkehr auf der Staatsstraße 2220 im Bereich der Ortsdurchfahrt Eckersmühlen endlich sicherer und erträglicher zu machen. Dazu wurden im Sommer fast 900 Unterschriften gesammelt (siehe auch openpetition.de/!tybnl). Neben der seit Jahrzehnten überfälligen
 
Erneuerung des Fahrbahnbelags fordern die Initiatoren und Unterstützer unter anderem eine Reduzierung des Lärms durch Flüsterasphalt, Tempo 30 im innerörtlichen Kurvenbereich, Verkehrsberuhigung durch Mittelinseln, und einen sicheren Radweg entlang der Hauptstraße. Da es sich um eine Staatsstraße handelt, ist (letztendlich) der Bayerische Landtag für diese Angelegenheit zuständig. „Es ist schwer zu vermitteln, wenn das Staatliche Bauamt es für dringlicher hält, in der Nachbarschaft einen Berg abzutragen als endlich die seit Jahrzehnten geforderte Entlastung der Ortsdurchfahrt in Eckersmühlen voranzubringen“ brachte Stadtrat Joachim Holz die Dringlichkeit des Vorhabens auf den Punkt. Zuvor hatte Walter Schüssel noch einmal aus erster Hand (er wohnt direkt an der Hauptstraße) die unerträgliche Lage klar gemacht: Im Schnitt benutzen mehr als 10.000 Fahrzeuge täglich die Straße. Lärm und Erschütterungen zerren von früh am Morgen bis spät in die Nacht an den Nerven der Anwohner („Wenn ein LKW da runter brettert, wackeln bei uns in der Küche die Tassen!“). Die häufig viel zu hohe Geschwindigkeit (mehr als 3.000 Fahrzeuge pro Woche waren bei einer Messung im Herbst 2020 deutlich zu schnell) gefährdet die Kinder auf dem Weg zur Schule oder in den Kindergarten. Für Radfahrer ist die Fahrt entlang der Hauptstraße mit hohen Risiken verbunden.


Sabine Weigand unterstützte nachdrücklich die Forderungen der Eckersmühlener Delegation „Dass eine Petition aus meiner Region im Landtag persönlich überreicht wird, ist für mich eine Premiere. Aber in diesem Fall bin ich überzeugt davon, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht!“ Ihr Kollege Sebastian Körber (er leitet den für diese Petition zuständigen Ausschuss im Landtag) ließ sich ausführlich über die Lage informieren und versprach, die notwendigen Stellungnahmen einzuholen. Seine Anmerkung, dass „Tempo 30“ auf Staatsstraßen schwierig umzusetzen sei, konterten die Petenten mit zahlreichen Gegenbeispielen (z.B. in Spalt). „Ganze Städte testen derzeit großflächig Tempo 30. Da wird das doch wohl auf den paar hundert Metern durch Eckersmühlen kein Problem darstellen“ so Joachim Holz. Sebastian Körber erläuterte das weitere Verfahren und bat noch um ein paar Wochen Geduld bis zu Entscheidung.

 

 

« Zurück | Blog: Nachricht »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.