Denkmalschutztour 2020: Volkach

Teilen!

Das ehemalige Badhaus in Volkach wurde fachkundig und innovativ saniert. Auch in alten Mauern kann modern und zeitgemäß gelebt werden.

24. Jul. 2020 –

Letzte Station der Denkmalschutztour in Unterfranken war die Stadt Volkach. Auf Einladung des Kreisverbands besuchte Sabine Weigand das sanierte ehemalige Badhaus von Ulrike und Mario Pierl, beide Mitglieder des Grünen Ortsverbands. Neben den Eigentümern wurde sie erwartet von der 3. Bürgermeisterin Gerlinde Martin, Stadträtin und Bezirksgeschäftsführerin Andrea Rauch und dem Grünen Mitglied Roland Hornung, der als Projektentwickler bei der Sparkasse tätig war.

Während der Sanierung konnte nachgewiesen werden, dass das Gebäude eigentlich aus zwei unterschiedlich alten Teilen besteht. Der vordere Bereich wurde laut dendrochronologischem Gutachten etwa um 1450 erbaut, den hinteren Teil setzte man 1663 an. Auch konnte überraschend die einstige Nutzung als Badhaus nachgewiesen werden. Dadurch konnte man das Objekt als „überregional bedeutend“ einstufen. Das war für die Förderkulisse ein wichtiger Aspekt und es animierte die Historikerin Sabine Weigand zu einer kleinen Geschichtsstunde über das mittelalterliche Badewesen und die soziale Stellung der Bader und ihrer Familien in früheren Jahrhunderten.

Mario Pierl berichtete, dass die denkmalpflegerische Voruntersuchung und das Aufmaß mit ihren überraschenden Ergebnissen beide Denkmalbesitzer hoch motiviert haben. Die Zusammenarbeit mit dem Landesamt schildert er als sehr konstruktiv und lösungsorientiert, sodass die Komplettsanierung angegangen wurde. Der Bürokratieaufwand war erheblich, aber es kam im Zeitraum von zwei Jahren eine wunderbare Lösung zustande.

Die Isolierung wurde an der Außenwand angebracht, so dass das Fachwerk jetzt nur in den Innenräumen sichtbar ist. Die Heizung erfolgt über Wand- und Bodenbeheizung sowie eine ganzjährige Temperierung des Sockels im Erdgeschoss, die die Grundmauern trocken hält. Für Tageslicht im fensterlosen Bad und der Toilette sorgen innovative light tubes, Lichtspiegelröhren, die über eine Länge von 8 m Sonnenlicht vom Dach in den Raum leiten. Das Dach ist aufgedoppelt und mit Isofloc, einem Cellulosematerial, gedämmt. Das ausgeklügelte Energiemanagement wurde mit KfW-Mitteln gefördert.

Der Freistaat Bayern würdigte diese herausragende Sanierung im Jahr 2012 mit der Denkmalschutzmedaille.

Andrea Rauch und Roland Hornung berichteten von zahlreichen historischen Gebäuden in Volkach. Im Kommunalwahlwahlkampf gründete sich eine offene Arbeitsgemeinschaft Bauen und Wohnen. Sabine Weigand legte ihnen das Kommunale Denkmalschutzkonzept des Landesamts ans Herz. „Für eine Kommune von der Größe der Stadt Volkach ist dieses Angebot wie geschaffen, insbesondere weil durch Euer Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) bereits wichtige Grundlagenarbeiten vorliegen.“

Das zweite Sanierungsprojekt in der Kirchgasse steht kurz vor Abschluss der Arbeiten. Die Bauherren wollten mit diesem Haus zeigen, dass eine qualitativ hervorragende Sanierung auch mit relativ geringen Mitteln möglich ist. Voraussetzung ist allerdings, dass Eigenleistung eingebracht wird. Die größten Kostenfaktoren waren Holzfenster mit mundgeblasenem Glas in Isolierglasqualität und aufgebrachten Bleiunterteilungen und die Ertüchtigung des Dachstuhls mit traditionellen Handwerkstechniken. Mit Glück konnte für den Dachstuhl ein begeisterter Zimmerer aufgetan werden. Die Isolierung des Gebäudes erfolgte in diesem Fall im Inneren durch Stroh-Lehm-Ziegel und die Verwendung von Pavatex-Dämmstoffen. Das Fachwerk außen bleibt sichtbar – eine Traumfassade.

Das Gebäude trägt die Bezeichnung „Haus der Quitte“, denn im Erdgeschoss ist ein Laden untergebracht, in dem regionale Produkte verkauft werden, insbesondere aus dem Quitten-Rekutivierungsprojekt aus dem nahegelegenen Untereisenheim. Im 1. Obergeschoss bietet ein Ausstellungsraum Platz für kulturelle Events.

« Zurück | Organiser: Nachricht »

  • Das ehemalige Badhaus mit der Besuchergruppe - das Eigentümerehepaar Mario und Ulrike Pierl zu beiden Seiten ganz außen.
  • Blick in den Garten
  • Das Untergeschoss ist aus Natursteinen gemauert.
  • Bei der Sanierung kamen Reste des Ofens, mit dem das Badhaus beheizt wurde, zum Vorschein.
  • Das Dachgeschoss bietet Raum für ein großzügiges, individuelles Büro.
  • Ein Hauch von Orient im fränkischen Fachwerk.
  • Das "Haus der Quitte" in der Kirchgasse.
  • An den Dachsparren wurden vorbildlich die maroden Balkenköpfe angesetzt, aber die alten Balken erhalten.

Kalender

Zu Ihrer Anfrage gibt es keine Treffer.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.