Denkmalschutztour 2020 - Isen

Teilen!

Am zweiten Tag führte die Tour Sabine Weigand durch Oberbayern nach Isen, wo es zu einem Treffen mit ihrem Landtagskollegen Johannes Becher kam, der hier auf seiner Wahlkreiswandertour Station machte. Gemeinsam ließen sich die beiden Abgeordenten in Begleitung von Bürgermeisterin Hiebler von dem örtlichen Architekt Udo Rieger den Klementssaal im Traditionswirtshaus Klement zeigen.

05. Aug. 2020 –

Der Sachverständige für historische Bausubstanz Rieger erläuterte mit großer Sachkenntnis den Sanierungsbedarf des 1926 errichteten Saals, in dem schon Dreharbeiten zu der bekannten Serie „Irgendwie und sowieso“ mit Ottfried Fischer stattfanden. Allein die Restaurierung eines einzigen der zwanzig Fenster wurden auf ca. 6500 Euro geschätzt. Die Kosten für Brandschutz sind insbesondere durch die historische Holzbühne erheblich, wobei hier auch erst Kompromisse zwischen Denkmalschutz und Brandschutz gefunden werden müssten. Für den Besitzer ist eine Finanzierung der Sanierung nicht möglich. Eine Lösung könnte in der Städtebauförderung liegen, dieser Weg kann aber nur gemeinsam mit der Kommune gegangen werden.

Gleich gegenüber klafft nach Abriss eines Denkmals vor einigen Jahren immer noch eine Baulücke. Architekt Rieger äußerte den Wunsch, eine von Kommunen oder Denkmalpflege etablierte Regelung zu schaffen, die für eine zügige Nachbebauung sorgt, welche sich dann harmonisch in das bauliche Umfeld einfügt. Dies würde Grundstückspekulation und jahrelanges Warten auf Wertsteigerung des Grundstücks verhindern. Rieger regte an, im Rahmen eines kommunalen Fassadenprogamms der Städtebauförderung mit privaten Denkmalbesitzern ins Gespräch zu kommen und Anregung zur Sanierung zu geben. Diskutiert wurde über die Sinnhaftigkeit einer Gestaltungssatzung, die für ein harmonisches Ortsbild sorgen könnte. „Mit eine solchen Gestaltungssatzung ließen sich optische Beeinträchtigungen, wie beispielsweise durch Leuchtreklamen oder das Bekleben von Schaufenstern vermeiden. Viele Kommunen haben damit gute Erfahrungen gemacht“, so Weigand. 

Anschließend machte die Gruppe einen kleinen Spaziergang zur Lourdesgrotte oberhalb des Ortes. Von dem in Isen geborenen und bekannten Bildhauer Max Heilmeier im Jahr 1901 errichtet, ist das romantische sakrale Denkmal heute stark renovierungsbedürftig. Es wird zwar noch zu sakralen Zwecken, wie Taufen in Einzelfällen genutzt, wurde aber auch schon mit Hakenkreuzen beschmiert. Die Kirche ist nicht bereit für eine Sanierung Geld in die Hand zu nehmen. Wichtig wäre die Wiederherstellung der Sichtachse von Grotte zur Pfarrkirche, hierfür müsste die Gemeinde eine kleine Schneise in den verwilderten Baubestand schlagen. Aufgrund ihrer sich immer weiter verschlechternden finanziellen Situation werden die Kirchen ihren denkmalpflegerischen Verpflichtungen oft nicht mehr gerecht.

Die letzte Station des Rundgangs in Isen war das denkmalgeschützte Forsthaus, dass sich im Besitz des Freistaats befindet. Hier wäre der Wunsch der Gemeinde den kleinen Park zugänglich zu machen und das Forsthaus einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Ein Verkauf des Objekts an die Kommune wurde von der ImmoBayern jedoch abgelehnt. Hier stellte sich den Anwesenden die Frage, ob die ImmoBayern generelle Richtlinien zum Umgang mit ihren Denkmälern hat und in wie weit sie dabei die Wünsche und Anregungen der Kommunen berücksichtigt.

« Zurück | Blog: Nachricht »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.