Denkmalschutztour 2020 - Burg Grünsberg

Teilen!

Gefangen zwischen Vergangenheit und Realität der Gegenwart: die Burg Grünsberg war bis ins Jahr 2000- wie seit mehreren hundert Jahren - in Besitz der Nürnberger Patrizier und Ratsfamilie Stromer. Verantwortlich fühlen sich die Nachkommen der Familie jedoch auch heute noch.

07. Aug. 2020 –

Beim Besuch auf der Burg Grünsberg wurde Sabine Weigand bereits im Vorhof der Burg von Rotraut Freifrau Stromer von Reichenbach-Baumbauer, Administratorin der Stromer‘schen Kulturgut-, Denkmal- und Naturstiftung sehr herzlich empfangen. Ohne große Umschweife und noch bevor die Besichtigung der aus dem 13. Jahrhundert stammenden Burg begann, kam sie auf die sehr dringlichen Probleme der Stiftung zu sprechen. Für die Sanierungen von Fassade, Dach und Wohngeschoss des Verwaltergebäudes waren bereits 2017 die notwendigen Fördermittel zugesagt worden. Bei der Sanierung des Erdgeschosses zeigten sich jedoch die Tücken eines so alten Denkmals. Durch die jahrhundertelange Nutzung als Stall war die Substanz wesentlich größer geschädigt als zunächst angenommen. Die Zusage zur Übernahme von zusätzlichen Kosten bekam die Stiftung bereits im November 2019. Mit Genehmigung der zuständigen Behörden wurden die Sanierungsmaßnahmen in den vergangenen Monaten weitergeführt. Seit November 2019 wartete die Stiftung jedoch auf eine Umwidmungsschreiben, ohne das die zusätzlichen, bereits zugesagten Mittel nicht ausbezahlt werden konnten. Die Kosten für Handwerker und die offenen Rechnungen wurden zuletzt privat beglichen und das, obwohl der Stiftung Mittel in Höhe von 200 000 Euro zugesagt wurden. Alle weiteren Arbeiten mussten unterbrochen werden, um nicht in die Lage zu kommen, die Rechnungen nicht mehr bezahlen zu können. Das Unverständnis und die Verzweiflung bei Rotraut angesichts dieser Situation waren greifbar.  

Beim Rundgang durch die Patrizierburg konnte Sabine Weigand sehen, mit welchem Einsatz und mit welchem Blick fürs Detail die Burg und ihr Inventar restauriert wurden/werden. Der liebevoll gestaltete Innenhof und die Vielzahl an Möbelstücken, Schränken, Kommoden, Bildern, Spielfiguren, Büchern und  einmaligen Relikte aus vergangenen Zeiten geben tiefe Einblicke in die Familiengeschichte der ehemaligen Burgbewohner zu denen Baumeister in Ägypten und der Erbauer der Fleischbrücke in Nürnberg zählten. Die Geschichten über die Familie, die Rotraut anhand von Familienstammbäumen, Bildergalerien und Gegenständen erzählte, gaben Einblicke in das umfangreiche Wissen zur Familiendynastie der Stromer. So saß die Familie Stromer seit ihrer ersten Erwähnung im Jahr 1298 fast durchgehend im "Inneren Rat" und 1369 entdeckte Peter Stromer, wie man Nadelwald als Nutzwald systematisch ansäen kann. Hierdurch wurde zum ersten mal in der Forstgeschichte ein künstlicher Wald gegen die Verknappung des Rohstoffes Holz geschaffen.

Im Jahr 2000 ging der Familienbesitz in eine gemeinnützige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts über. Das Zusammenspiel von Architektur und das umfangreich erhaltene Inventar machen die Burg zu einem Denkmal von europäischem Wert. Seit 1997 befindet sich die Burg in der Generalsanierung. Hierfür wurde die Stiftung bereits vielfach geehrt, mehrfach mit der mittelfränkischen Denkmalprämierung, mit der bayerischen Denkmalschutzmedaille, mit der "Silbernen Halbkugel" des Deutschen Nationalen Denkmalkomitees und 2017 mit dem letzten, geteilten Hypokulturpreis. 

Seit einigen Jahren finden im Innenhof und im Saal Sommerkonzerte statt. Trauungen und Taufen sind auf dem Gelände der Burg möglich. Ausstellungen, Lesungen und Führungen laden dazu ein, 1000 Jahre Geschichte erlebbar zu machen.  

Ergänzung: Mittlerweile sind die Bundesmittel in Höhe von 70.000 Euro zusätzlich zu den Zuschüssen der Stadt Altdorf geflossen. Außerdem gibt es eine Zusage für Mittel aus dem Entschädigungsfonds in Höhe von 80.000 Euro. Das sind tolle Neuigkeiten, da hierdurch der nächste Bauabschnitt beginnen kann

« Zurück | Blog: Nachricht »

  • Rortraut Baumbauer und ihre Architektin führen durch das Anwesen, zu dem neben der Burg auch 86 ha Land mit einem offenen Bergwerk gehörenund die Sophienquelle gehören.
  • Auf dem Gelände der Burg Grünsberg befindet sich die Sophienquelle.
  • Von der Straße aus recht versteckt hiner Bäumen befindet sich die Burg Grünsberg.
  • Zum Inventar gehört auch das Orginalmodell der Fleischbrücke in Nürnberg.
  • Rotraut Baumbauer zeigt die Schätze aus dem Fundus der Burg.
  • Die Burg Grünsberg als kleines Modell.
  • Der wunderschön gepflegte Innenhof der Burg kann auch ür Feste genutzt werden.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.