Denkmalschutztour 2020 - Allersberg

Teilen!

Stadtpalais und frühindustrielle Produktionshallen am Allersberger Marktplatz: das Gilardihaus ist ein "national bedeutendes Denkmal"

07. Aug. 2020 –

Das Gilardihaus am Marktplatz in Allersberg war das Ziel von Sabine Weigands Denkmalschutztour in Mittelfranken. Sie kam auf Einladung des Grünen Ortsverbands und wurde von Sprecherin und Marktgemeinderätin Tanja Josche begrüßt. Die vielköpfige Interessentengruppe wurde angeführt von Bürgermeister Daniel Horndasch, seinem Amtsvorgänger Reinhard Böckeler (heute Vorsitzender des Vereins zur Förderung und Sanierung des Gilardi-Anwesens) sowie dem Architekten für die Sanierung, Michael Kühnlein. Weitere Begleiter*innen waren Bezirksrätin Maria Scherrers, Kreisrat Felix Erbe, Saskia Müller für die Bezirksheimatpflege sowie die Kreisheimatpflegerinnen Anett Haberlah-Pohl und Eva Schultheiß.

Die Bezeichnung des Hauses geht zurück auf den italienisch stämmigen Geschäftsmann Jacob Gilardi, der in die Allersberger Fabrikantenfamilie Heckel einheiratete. Mit Gilardi als europaweit agierenden Kaufmann und der Ehefrau, die die heimische Drahtzugmanufaktur leitete, brachte die Familie es zu großem Reichtum. Das palaisähnliche Gebäude steht am Allersberger Marktplatz. Dahinter schließen sich die ehemaligen Produktionshallen an, von denen ein Flügel im 2. Weltkrieg einem Bombenangriff zu Opfer fiel und nicht wieder aufgebaut wurde. Zuletzt wurde das Gilardihaus in die Kategorie „national bedeutendes Denkmal“ eingestuft, was laut Bürgermeister Hondasch sich in der Zukunft positiv auswirken soll.

2006 konnte die Marktgemeinde Allersberg das Ensemble mit finanzieller Unterstützung der Städtebauförderung erwerben. Kurioserweise wurde man erst durch einen Tipp des Landesamts für Denkmalpflege darauf aufmerksam gemacht, dass es zum Verkauf steht. Nach notwendigen Notsicherungsmaßnahmen begannen 2013 die eigentlichen Sanierungsarbeiten, nachdem in Verhandlungen mit Entschädigungsfond, Landesstiftung und Deutscher Stiftung Denkmalschutz ein Finanzierungskonzept aufgestellt wurde. Alt-Bürgermeister Böckeler beklagt zwar die Dauer dieser Verhandlungen, sieht aber natürlich auch die Komplexität. „Häufig wechseln die handelnden Personen in Behörden und Gemeinderat, es muss sich neu eingearbeitet werden, manchmal sogar neue Mehrheiten gefunden werden. Das erleichtert das Procedere nicht.“

Für das Haupthaus mit seinen repräsentativen Stuckdecken wird ein neues Sanierungskonzept entwickelt, da sich die Vorgaben aus dem Jahr 2010 als nicht mehr tragfähig erwiesen. Derzeit wird der zentrale Saal in der Bel-Étage als Trausaal von der Gemeinde genutzt. Zur Fassadengestaltung wurden im Außenbereich einige Testläufe gemacht. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Wesentlich weiter fortgeschritten sind die Sanierungen in den ehemaligen Produktionshallen. Unter dem Stichwort Gesundheit wurden dort eine Arztpraxis sowie Praxen für Physiotherapie und Ergotherapie/Logopädie eingerichtet. Außerdem befindet sich dort auch ein Veranstaltungssaal mit moderner individuell gestalteter Technikausstattung, den auch der Marktgemeinderat für seine Sitzungen nutzt. Sehr schön bewahrt wird durch die Sanierungsmaßnahmen, dass die Anlage einen Industriecharakter hatte. Ein Museum rundet das Angebot ab. Gezeigt wird die Produktion von Christbaumschmuck aus Metall, wofür die Hallen zuletzt genutzt wurden. Die letzten Fabrikanten waren die jüdische Familie Geiershof, die von den Nationalsozialisten vertrieben wurden.

Für die Außenanlagen erhält die Marktgemeinde eine 80 %-Förderung aus Mitteln des Städtebaus. Hier muss ein Konzept noch erstellt werden. Die derzeitige pragmatische Nutzung als „Stadtstrand“ mit Liegestühlen und Cocktailbar zeigt, dass die Allersberger über die nötige Kreativität haben, dieses Schmuckstück angemessen herzurichten. Architekt Kühnlein hebt hervor, dass Gemeinden im Bereich des Denkmalschutzes eine Vorbildfunktion für Bürgerinnen und Bürger haben. Allersberg komme dieser Verpflichtung vorbildlich nach.

« Zurück | Organiser: Nachricht »

  • Das palaisähnliche Gilardihaus - unschwer zu erkennen, dass mit unterschiedlichen Farbkonzepten experimentiert wird.
  • Eine große Interessentengruppe hat sich zum Tourtermin eingefunden.
  • Ortssprecherin und Gemeinderatsmitglied Tanja Mosche begrüßte Sabine Weigand.
  • Der zentrale Saal im Obergeschoss wird für Trauungen genutzt.
  • Detail der beeindruckenden Stuckdecke im Trausaal.
  • Zahlreiche Pläne wurden bereits gemacht und müssen immer noch neu erstellt werden.
  • Firmenschild im Museum, dem Namensgeber gewidmet.
  • Im Innenhof der Anlage, im Corona-Sommer 2020 genutzt als Stadtstrand.

Kalender

27. Okt, 10:30 Uhr

AK Demokratie

28. Okt, 10:00 Uhr

Fraktionssitzung

30. Okt, 10:00 Uhr

Landesdenkmalrat

Der ganze Kalender »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.