• Die Grüne Landtagsabgeordnete Sabine Weigand besuchte zusammen mit Steffi Leisenheimer vom Grünen Ortsverband Nürnberg-Süd (2.v.li.) die Caritas-Kreisstelle in Nürnberg-Langwasser. Dort sprachen sie mit (v.li.): Michael Glaser, Kirstin Inselsberger, Uwe Rosenkranz, Martin Seger, Philip Hausleider und Albert Kräh.

Besuch in der Caritas-Kreisstelle Nürnberg-Süd

Teilen!

01. Dec. 2021 –

Weigand: „Digitalisierung darf ältere und benachteiligte Menschen nicht vom sozialen Leben ausschließen“

Die Grüne Landtagsabgeordnete Dr. Sabine Weigand besuchte die Caritas-Kreisstelle in Nürnberg-Langwasser, um sich darüber zu informieren, mit welchen Problemen die Einrichtung in der Coronakrise zu kämpfen hat. Klar wurde: Sowohl das Seniorenheim St. Josef, die Caritas Sozialstation sowie die Allgemeine Sozialberatung und die Psychologische Beratungsstelle wünschen sich mehr Unterstützung durch die bayerische Landespolitik.

In Langwasser leben Menschen aus 40 Nationen. Viele von ihnen konnten – wegen mangelnder Sprachkenntnisse oder weil sie keinen Computer haben – ihre Angelegenheiten bisher gut persönlich beim Amt regeln. „Im Lockdown 2020 waren die Behörden plötzlich geschlossen, alles ging nur noch digital. Viele Leute waren völlig hilflos und haben sich in ihrer Not an die Allgemeine Sozialberatung der Caritas gewandt“, so Kreisstellenleiter Michael Glaser. „Hier haben wir die Aufgaben der Ämter quasi übernommen“, erklärt er MdL Sabine Weigand und ihrer Begleiterin Steffi Leisenheimer aus dem Vorstand des Grünen-Ortsverbands Nürnberg-Süd.

Diplom-Sozialpädagoge Glaser fordert: „Für Menschen, die mit der Digitalisierung nicht klarkommen, müssen unbedingt alternative Zugänge zu den Ämtern erhalten bleiben.“ Das „Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen“, das bis Ende 2022 Bund und Länder verpflichtet, ihre Verwaltungsleistungen elektronisch anzubieten, dürfe keinesfalls entwickelt werden, ohne die Erfahrungen der Praktiker zu berücksichtigen.

Sabine Weigand versprach, dass sie diese Forderung auf jeden Fall in den Landtag mitnimmt, „ich werde sie auch Richtung Berlin spiegeln“. Niemand dürfe durch die Digitalisierung von der Teilhabe an der Gesellschaft ausgeschlossen werden. „Das gilt ganz besonders für alte Menschen.“

Kirstin Inselsberger, Geschäftsführerin der Caritas Sozialstation Nürnberg-Süd, ergänzt: „Viele Ältere gehen z.B. gerne Schwimmen, aber weil sie ihr Eintrittsticket nicht online buchen konnten, mussten sie in der Corona-Zeit darauf verzichten. Genauso wie auf anderen Sport. Wir bemerken in der mobilen Pflege, dass die Menschen immer dünnhäutiger werden.“

Weigand plädiert dafür, in Stadtquartieren genauso wie auf dem Land Orte zu schaffen, an denen sich Menschen niedrigschwellig begegnen können. Angelehnt an das erfolgreiche britische Modell „The pub is the hub“ sollte es dort möglich sein, Kaffee zu trinken, Selbstgemachtes zu verkaufen, Pakete abzugeben und Hilfe bei Alltagsfragen zu bekommen.  „Wir brauchen solche Anlaufstellen. Das hilft gegen Einsamkeit und bringt praktische Unterstützung bei Problemen, die alleine nicht gelöst werden können.“

Sabine Weigand hält es grundsätzlich für eine gute Idee, dass Kommunen dafür auch Immobilien nutzen, die Kirchengemeinden nicht mehr brauchen und deshalb zum Kauf anbieten. „Aber die Kommunen sind klamm und haben oft Angst zu investieren. Hier könnte der Freistaat Förderprogramme auflegen und Mittel bereitstellen.“

Dass es für obdachlose Menschen im Nürnberger Land, anders als in der Stadt, keine Hilfestrukturen gibt, ist laut Glaser ebenfalls ein drängendes Problem. „Wir möchten gern präventive Angebote etablieren, denn auch im Nürnberger Land gibt es ein großes Wohnungsproblem, und die Menschen, die auf der Straße leben, haben einen Anspruch auf Hilfe.“ 

Auch die Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche der Caritas in Langwasser spürt deutlich die Auswirkungen der Coronakrise. Leiter Martin Seger: „Im Lockdown fehlten uns die Ansprechpartner beim Allgemeinen Sozialdienst, in den Kitas und Schulen. Das war beim Thema Kindeswohlgefährdung ein Problem. Familien, die vorher gut klarkamen, haben auch diese Phase ganz gut bewältigt. Aber dort, wo die Strukturen problematisch waren, hat sich die Situation deutlich verschlechtert: Beziehungsprobleme haben sich verschärft oder Kinder sind im Homeschooling völlig abgetaucht.“ Als Folge registriere die Beratungsstelle jetzt viele Schulverweigerer, „denen fehlt ein halbes Jahr Tagesstruktur und Routine, das ist schwer wettzumachen.“

Die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche hat inzwischen eine Wartezeit von vier bis sechs Wochen auf einen Termin. Das sei im Unterschied zu den horrenden Wartezeiten von oft über einem halben Jahr bei niedergelassenen Therapeuten zwar kurz, aber nicht zufriedenstellend. 

Sabine Weigand kritisiert, dass die Ausbildung von Psychotherapeuten immer noch Stiefkind der Gesundheitspolitik ist. „Dabei zählt bei akuten psychischen Krisen jeder Tag, den ich früher einen Termin bekomme.“

Familien mit multiplen Problemen, teilweise geschickt von Jugendamt oder Schulen - die Herausforderungen seien groß, Finanzierungsmodelle des Freistaats oft leider untauglich, kritisiert Martin Seger. Ein Beispiel: „Der Freistaat Bayern fördert Stellen für die aufsuchende Arbeit in den Erziehungsberatungsstellen. Aber weil die Kommunen und Träger den Großteil der Personalkosten decken müssten, können diese Stellen nicht überall geschaffen werden.“ Wenn dann die Finanzmittel nicht abgerufen werden, heiße es: Da gibt es ja gar keinen Bedarf. „Was aber nicht stimmt. Uns wäre mehr geholfen, wenn der Freistaat 50 komplette Stellen finanziert an den Orten, wo der Bedarf besonders groß ist.“

Sabine Weigand stellt hierzu fest: „Es ist zudem häufig ein Problem von Förderprogrammen des Freistaats, dass die Empfänger nach Ablauf der Anschubfinanzierung nicht mehr weiterwissen. Wir müssen nachhaltiger unterstützen und langfristigerdenken.“

Die Befristung der Fördermittel ist auch ein Problem in der Flüchtlingsberatung. Laut Michael Glaser zieht sich die evangelische Kirche aus den Flüchtlingsunterkünften zurück. Das wirke sich auch in Nürnberg massiv aus. Für die Stadt stelle sich die Frage, wer künftig die Beratungen übernimmt. Glaser: „Andere Wohlfahrtsverbände halten sich zurück, weil die Finanzierung vom Staatsministerium immer zeitlich begrenzt ist. Befristete Stellen sind aber ein Problem, weil die Mitarbeitenden auch eine berufliche Sicherheit haben und für die Zukunft planen möchten.“ Sabine Weigand wird dieses Thema auf jeden Fall mit nach München nehmen.

Ebenfalls nach einer politischen Regelung rufe die katastrophale fachärztliche Versorgung in den Pflegeheimen, sagt Philip Hausleider, Leiter des Seniorenheims St. Josef. „Fachärzte machen einfach keine Besuche bei uns. Egal ob Neurologen, Zahnärzte oder Hautärzte, wir kriegen sie nicht dazu, unsere Schützlinge im Heim zu behandeln.“ Auch in der mobilen Pflege gäbe es dieses Problem.

Sabine Weigand: „Hier kann die Politik ansetzen und Anregungen schaffen oder Verpflichtungen einführen, dass jeder Arzt im Heim Stunden leistenmuss. Denkbar sind auch finanzielle Anreizevergleichbar mit der Landarztprämie. Warum sollten wir nicht den Zugang zum Medizinstudium für diejenigen erleichtern, die sich bereit erklären, in Pflegeheimen zu arbeiten?“

 

« Zurück | Blog: Nachricht »

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.