Aktuelle Petition: HuPflA Erlangen

Teilen!

31. Okt. 2019 –

Die ehemalige, denkmalgeschützte Heil- und Pflegeanstalt (im Volksmund "HuPflA") in Erlangen ist ein Streitfall in Erlangen, im Landesdenkmalrat und aufgrund einer Petition im Ausschuss Wissenschaft und Kunst im Landtag.
(Dokumente zum Verfahren ganz unten auf der Seite)

 

Was ist die HuPflA?

Die Geschichte der ersten überregionalen Klinik (damals noch Kreisirrenanstalt) für Geisteskranke in Bayern, beginnt 1834–39 mit den Vorplanungen. Die Einweihung erfolgte 1846, gebaut als panopische (aus dem griechischen: pan = all, optisch=sehen), kreuzförmige Anlage, eine für britische Gefängnisse entwickelte Idee, die eine zentrale Überwachung der „Insassen“ ermöglichte und so Kosten gespart wurden. Die rasch steigenden Patientenzahlen erforderten schnell zahlreiche An- und Neubauten, so dass das architektonische Konzept bereits bei der Eröffnung durchbrochen war.

Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Hagen, 1859–1887 Klinikdirektor der Kreisirrenanstalt und Wegbereiter der klinischen Psychiatrie im 19. Jhdt., war neben Bernhard von Gudden einer der 4 Gutachter von Kg. Ludwig II.

Die Kreisirrenanstalt wird ca. 1910 in Heil- und Pflegeanstalt Erlangen umbenannt. Bis in das 20. Jhdt. hinein hatte die Einweisung in eine „Irrenanstalt“ für den Betroffenen nicht selten einen lebenslangen Anstaltsaufenthalt zur Folge. Zur Ruhigstellung verwendete man in Erlangen anfangs Zwangsjacken, Opium und kalte Duschen, später Dauerbäder in lauwarmem Wasser.  

Mit Heilen und Pflegen hatte diese Anstalt gerade in der Zeit des Nationalsozialismus wenig zu tun. Hinter den Sandsteinmauern schrieb man ein dunkles Kapitel der Medizingeschichte. Die Anstalt wird zum „Tatort“. Das Phänomen „Geisteskrankheit“ sollte durch „Ausmerzung“ der Kranken beseitigt werden. In der Anstalt wurden Hunderte von Patienten zwangssterilisiert, etwa 1000 fielen der „Euthanasie“ zum Opfer. Viele weitere wurden auf sog. „Hungerstationen“ getötet.

Ein 1949, kurz nach dem 2. Weltkrieg eingeleitetes Ermittlungsverfahren, wurde eingestellt. Ursprünglich als kreuzförmige Bauform gestaltet, ist ein bedeutender historischer Restbestand aus der Zeit König Ludwig I. überliefert. 

Der unter Denkmalschutz stehende, über 160 m lange verbliebene Nordflügel, ein zwei- bzw. dreigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walm- und Satteldächern, Mittel- und Seitenrisaliten sowie zwei Eckpavillons, soll nun (teil-)abgebrochen werden. Mit 166 m Länge soll ein massiver und intakter Baukörper aus der Gründerzeit (1879), der sich an florentinische Renaissancepalais orientiert, einem bevorzugten Baustil Kg. Ludwig I, einem Neubau des Max-Planck-Institutes weichen, obwohl er als Baudenkmal eingetragen ist!

Zur Nutzung der Hupfla gibt es viele Ansätze. Bereits jetzt sind Labore integriert; eine Nutzung für Wohn- oder Verwaltungszwecken ist möglich bis hin zu einer musealen Nutzung.

 

Worum geht es?

Das Max-Planck-Institut möchte in unmittelbarer Nähe der Unikliniken ein Forschungsgebäude erstellen. Es besteht dabei Einigkeit zwischen dem Oberbürgermeister, einigen Stadtratsfraktionen und der Universitätsverwaltung.

Zu diesem Zweck soll das denkmalgeschützte Bauwerk der HuPflA weichen. Dagegen sprechen ebenfalls triftige Gründe.

Dr. Sabine Weigand ist Berichterstatterin des Ausschusses zu dieser Petition und hat sich intensiv in die Thematik eingearbeitet. Als Historikerin sieht sie vor allem den Täterort HuPflA, wo im Namen der "Volksgesundheit" widerwärtige Verbrechen in Namen des nationalsozialistischen Regimes begangen wurde. Nirgends sonst in Nordbayern manifestieren sich die Maßnahmen zur Euthanasie so stark, wie in diesem Gebäude.

 

Es geht darum, auszuloten, in wie weit den Interessen des Max-Planck-Instituts, der Stadt Erlangen, des Denkmalschutzes und dem Respekt vor den Opfern, an denen in diesen Räumlichkeiten "geforscht" wurde und die dort zu Tode gekommen sind, unter einen Hut zu bringen.

 

Bericht der Erlanger Nachrichten vom 07.10.2019
www.nordbayern.de/region/erlangen/hupfla-fakten-schaffen-in-missachtung-des-landtags-1.9398344

Dateien

  • AzP mit Antwort.pdfAnfrage an die Staatsregierung mit Antwort des Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (30.10.2019)427 KiB
  • BescheidHupfla.pdfBescheid der Stadt Erlangen an das Max-Planck-Institut (18.01.2019 – Herzlichen Dank für die Genehmigung zur Veröffentlichung an das MPI)5,10 MiB

« Zurück | Nachrichten »

Kalender

26. Nov, 10:30 Uhr

AK Bildung und Kunst

27. Nov, 10:00 Uhr, München

Fraktionssitzung

27. Nov, 13:00 Uhr, München

Plenarsitzung

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.